Effektenkredit » Kredit Lexikon » Definition

Effektenkredit

Wird ein Kredit aufgenommen, bei dem das Wertpapierdepot als Sicherheit dient, spricht man von einem Effektenkredit. Die Kreditsumme steht dabei ohne festen Verwendungszweck zur Verfügung und kann sowohl für den Kauf von Wertpapieren wie auch für private Ausgaben verwendet werden. Die Laufzeit eines solchen Kredites ist unbefristet und kann daher auch nach erfolgter Rückzahlung wieder neu in Anspruch genommen werden. Der maximale Kreditbetrag wird vor allem durch das im Depot befindliche Guthaben bestimmt, wobei dieses nicht in voller Höhe als Sicherheit genutzt werden kann. Da sowohl Aktien wie auch festverzinsliche Wertpapiere Schwankungen unterliegen, akzeptieren die Banken lediglich zwischen 50-80 Prozent des Depotwertes als Sicherheit.